Transformationsprozesse professionell gestalten, begleiten und umsetzen

11.05.2021 von CA Redaktion | Soziale Kompetenzen
Transformationsprozesse professionell gestalten, begleiten und umsetzen

Neben dem universellen Thema Corona gibt es derzeit nur ein Thema, das Unternehmen und Gesellschaft und damit uns alle gleichermaßen beschäftigt – Transformation. Es geht um Veränderungsprozesse, hervorgerufen durch Disruption. Veränderungsprozesse die notwendig sind, um weiterhin zukunftsfähig zu sein.

Transformation beschreibt einen Vorgang oder einen Prozess, bei dem traditionelle Geschäftsmodelle, Technologien oder Verfahren, Produkte oder Dienstleistungen von neuen Problemlösungen radikal in Frage gestellt und weitgehend oder gar vollständig vom Markt verdrängt werden. Die aktuelle Corona-Krise wirkt dabei „nur“ wie ein Katalysator, denn VUCA zwingt Unternehmen und Organisationen schon länger, sich nicht mehr auf lineare Hochrechnungen zu verlassen. VUCA beschreibt einen Zustand, der sich nicht mehr kausal in Ursache und Wirkung zerlegen und damit eindeutig und robust steuern lässt, sondern einen Zustand, in dem alles miteinander zusammenhängt und in stets wechselnder Intensität aufeinander wirkt, wie in einem Netz. Je volatiler, unsicherer, komplexer und mehrdeutiger das Umfeld eines Unternehmens ist, desto mehr Implikationen hat dies auf die Organisation. Um mit der beschriebenen Dynamik umgehen zu können, durchlaufen Unternehmen derzeit einen Transformationsprozess. Dieser betrifft ganz unterschiedliche Aspekte und reicht von der Unternehmenskultur und -strategie über die Prozesse und deren (Teil-)Automatisierung bis zur Nutzung von Massendaten.

Den Rahmen für die Transformationsprozesse bildet die Unternehmenskultur.

Sie bestimmt die Vision, das Verständnis zur Veränderungsbereitschaft, die Prozesse und notwendigen Kompetenzen für die Mitarbeitenden. Sie beeinflusst, wie ein Unternehmen funktioniert, wie Strukturen aufgebaut werden und wie die Mitglieder der Organisation untereinander kommunizieren und zusammenarbeiten. Vergleichbar mit einer Gesellschaft im Kleinformat. Wer diese Gesellschaft verändern will, braucht einen langen Atem, muss an vielen Stellschrauben etwas verändern, die sich wiederum gegenseitig beeinflussen.

Wie Sie Transformationsprozesse professionell gestalten, begleiten und umsetzen.

Veränderung ist keine Entscheidung. Sie geschieht. Firmeninterne Projekte wie Self Service BI, Automatisierung, neue Standorterweiterungen oder die Umstellung der Organisation auf Mobile Work erfordern Change Kompetenz. Nur durch die zielgerichtete Mithilfe aller beteiligten Mitarbeitenden  können Transformationsprozesse in Organisationen erfolgreich durchgeführt werden. Und jeder Transformationsprozess verläuft individuell. Die beteiligten Mitarbeitenden  verfügen über unterschiedliche Kompetenzen und weisen auch schon mal eine unterschiedliche Veränderungsbereitschaft auf. Hilfestellung für alle Akteure in diesem Prozess bietet die kostenlose Broschüre „Ihr Weg zum Change Agent“. Hier erfahren Sie, welche 3 Kompetenzfelder ein Change Agent benötigt und wie anhand von 5 Beispielszenarien unterschiedliche Qualifikationspfade aussehen könnten.

Wenn Sie einen Abschluss zum Change Agent anstreben, sind folgende Themen Voraussetzung: Veränderungsbedarf erkennen und Change initiieren, Change Kompetenz, Organisationsentwicklung und agile Arbeitsweisen sowie Konfliktmanagement. Womit sich auch thematisch wieder der Kreis schließt zu der Metapher, dass eine Unternehmenskultur „eine Gesellschaft im Kleinformat“ ist.

Ein aktueller Tipp:

Jens Ropers, Partner der CA Akademie AG, diskutiert in seiner monatlichen Sendung CA iTalk Live gemeinsam mit Gästen und Publikum die wichtigen Stellhebel für diesen interdisziplinären Transformationsprozess. Der nächste CA iTalk live am Freitag, 21.05.2021 (von 08.30 – 09.30 Uhr) steht unter dem Motto „Unternehmenssteuerung beginnt beim Recruiting. Können und Talent als Erfolgsfaktoren in einer komplexen Welt“.

Beitrag teilen